Hop-on-Leitfaden

Der Hop-on-Leitfaden ist für Multiplikator_innen, die erwachsene Migrant_innen begleiten, beraten oder unterrichten und die die Instrumente von Hop-on – den Fahrplan (zur individuellen Wegeplanung) und den Kompass (zur detaillierten Information) nutzen möchten. Der Fokus von Hop-on liegt auf den Möglichkeiten, einen akademischen oder beruflichen Abschluss zu machen. Im Bereich der beruflichen Bildung geht es insbesondere um Wege zu einem Berufsabschluss für Erwachsene – das bedeutet Alternativen zur Erstausbildung.

In diesem Leitfaden werden die Ziele und der Aufbau von Hop-on beschrieben sowie beispielhaft zwei Einsatzmöglichkeiten:

  • der Einsatz in einem persönlichen Gespräch bzw. einer Beratungssituation
  • der Einsatz in einer Gruppe bzw. einer Kurssituation.

Startseite Hop-on

Zusammenhang zwischen den Hop-on GitBooks

Neben dem Hop-on-Leitfaden wurden die Hop-on-Ergebnisse, der Hop-on-Kompass besteht aus Beruflicher Bildung und Akademischer Bildung in Form von GitBooks entwickelt. Die Hop-on-Ergebnisse ergeben sich aus dem Hop-on-Fahrplan. Der Fahrplan selbst funktioniert wie ein Fragebogen ausgehend vom Aufenthaltsstatus und den beruflichen Vorerfahrungen. Der Fahrplan kann keine persönliche Beratung ersetzen und verweist im Ergebnis auf Beratungsstellen, wo die Ergebnisse besprochen werden können. Der Hop-on-Kompass enthält ausführliche Fragen und Antworten über die Möglichkeiten und Wege der akademischen und beruflichen Bildung in Deutschland.

Weiternutzung

Die Weiternutzung und Anpassung der Ergebnisse, des Leitfadens und des Hop-on-Kompasses ist gewünscht. Dabei sind die Lizenzhinweise für den Leitfaden wie folgt vorgesehen:

Lizenzhinweis Hop-on-Leitfaden

'Das GitBook "Hop-on-Leitfaden" von INBAS GmbH und TU Hamburg ist im Rahmen der Hamburg Open Online University (HOOU) entstanden. Es wurde entwickelt und verfasst von Christiane Arndt (INBAS GmbH). Die Weiterentwicklung zur akademischen Bildung erfolgte mit Konstantin Selesnew und Anne Betting (Kiron Open Higher Education). Der Leitfaden ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.’